Klemens XII.

 

 

Lorenzo Corsini, der spätere Papst Klemens XII., wurde am 7. April 1652 in Florenz geboren. Der aus einer alten Adelsfamilie stammende Lorenzo kam zunächst an das Collegio Romano und studierte danach an der Universität von Pisa. 1691 wurde er Nuntius in Wien, 1706 Kardinal von San Susanna und 1725 Kardinalbischof von Frascati. Wohl wegen seines bereits hohen Alters erhielt er als Übergangskandidat die Tiara.

Unter seinem Pontifikat wurde der nepotistische Kardinal Coscia, der den Kirchenstaat an den Rande des Ruins gebracht hatte, abgeurteilt und zur Verbüßung einer zehnjährigen Haft in die Engelsburg gebracht. Der Papst erblindete im zweiten Pontifikatsjahr und war häufig krank.

Klemens, wissenschaftlich, politisch und ökonomisch interessiert, wurde schon bald in die europäische Politik verwickelt. Kaiser Karl VI. ließ nämlich zwischen Mantua und Mailand Truppen konzentrieren, um den spanischen Einfluss in Italien einzudämmen. Königin Elisabetta Farnese von Spanien beabsichtigte nämlich, Truppen in das Herzogtum Parma-Piacenza zu verlegen, da sie dieses für ihren Sohn sichern wollte, was auch gelang. Auf innerkirchlichem Gebiet verurteilte Klemens erstmals die Freimaurerei, gab er dem Konklave neue Regeln und beschränkte die Rechte der Kardinäle während einer Sedisvakanz. Unter sein Pontifikat fielen der Beginn des Polnischen Erbfolgekrieges, der den Konflikt zwischen Frankreich und Habsburg wieder gefährlich werden ließ, die Pragmatische Sanktion mit der Thronfolge Maria Theresias und die Vertreibung der Protestanten aus Salzburg. Trotz Mahnungen des Papstes und dem Appell zum Frieden landeten die Spanier wieder in Italien, durchquerten den Kirchenstaat und eroberten Neapel. Karl IV. wurde damit erster Bourbonenkönig von Neapel und Sizilien, das Reich nannte sich fortan Königreich beider Sizilien. In dieser Zeit zogen mehrfach Truppen durch den Kirchenstaat, die päpstlichen Proteste blieben ungehört. 1735 beendete der Friede von Wien den Polnischen Erbfolgekrieg. In dieser Zeit traten die Bourbonen dem Papst immer feindlicher gegenüber.

Unter Papst Klemens wurde die Fontana di Trevi und die Capella Corsini errichtet. Auch  wurden das Kapitolinische Museum und die Bibliotheca Corsini eingerichtet. Der Papst, der sich erst spät für eine geistliche Laufbahn entschlossen hatte, verstarb am 6.2.1740.

 

<-- Back
<-- zurück zur Hauptseite