Alexander VIII.

 

 

Pietro Ottoboni, der spätere Papst Alexander VIII., wurde am 22. April 1610 in Venedig geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Padua war er unter Urban VIII. Sekretär des Rota-Dekans, später Auditor, Kardinal und 1654 Bischof von Brescia. Wegen seiner Liebenswürdigkeit, Klugheit und auch seines Arbeitseifers ging er am 6. Oktober 1689 als Sieger aus der Papstwahl hervor.

Sein Pontifikat verlief aber anders als erwartet. Rasch verfiel er dem Nepotismus und verschaffte seiner Verwandtschaft viele Ämter und Reichtümer.

Der Papst, der den Gallikanismus und den Jansenismus verurteilte, zeigte gegenüber Ludwig XIV. eine deutliche Schwäche, indem er Avignon räumte und den Franzosen überließ. Erst als im Oktober 1690 die Türken Belgrad zurückeroberten, zeigte er sich zu einer Türkenhilfe an Kaiser Leopold I. bereit.

Alexander VIII, dessen Pontifikat also im krassen Gegensatz zu dem seines Vorgängers verlief, verstarb am 1. Februar 1691.

 

<-- Back
<-- zurück zur Hauptseite